Will­kom­men auf der Web­site mei­ner psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Praxis!

Wenn Sie sich für Psy­cho­the­ra­pie inter­es­sie­ren, dann befin­den Sie sich womög­lich in einer Lage, in der Sie bedeu­tende Schwie­rig­kei­ten mit Ihrer Lebens­si­tua­tion, mit Ihren Mitmen­schen oder mit sich selbst haben, so dass Sie psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Unter­stüt­zung suchen. Mög­li­cher­weise besteht das Pro­blem seit kur­zem oder schon seit lan­ger Zeit. Es kann sein, dass Sie gemerkt haben, dass Sie Ihre Fähig­kei­ten nicht aus­rei­chend nut­zen kön­nen, dass die see­li­schen Auf­ga­ben ein­fach zu groß sind oder aber, Sie füh­len sich ein­fach zu erschöpft. Viel­leicht befürch­ten Sie auch an einer see­li­schen Erkran­kung zu lei­den und wol­len deswe­gen eine fach­li­che Ein­schät­zung ihrer see­li­schen Lage.

Psy­cho­the­ra­pie kann und wird in so einer Situa­tion eine wich­tige Hilfe sein, das eigene Gle­ichgewicht wie­der zu fin­den. Zunächst wirkt sie vor allem unter­stüt­zend. Das län­ger­fris­tige Ziel ist jedoch, dass Sie wie­der Ihre Fähig­keit erlan­gen, aus sich her­aus die eige­nen Anlie­gen mit Erfolg und Freude zu erreichen.

Aktu­elle see­li­sche Schwie­rig­kei­ten kön­nen durch­aus eine Begrün­dung im frü­her Erleb­ten haben, dann ist es sinn­voll eine soge­nannte ‘Tie­fen­psy­cho­lo­gisch fun­dierte Psychothera­pie’ zu machen, die zum Ziel hat, sich von den Spu­ren der Ver­gan­gen­heit zu ent­las­ten. Es gibt auch see­li­sche Lei­den, die unmit­tel­ba­rer erlebt wer­den, zB kon­krete Ängste, die sich gut mit einer ‘Ver­hal­tens­the­ra­pie’ behan­deln las­sen. Bei vie­len Beschwer­den wird  man über die am bes­ten pas­sende Behand­lungs­art gemein­sam entscheiden.

Auf jeden Fall bedeu­tet Psy­cho­the­ra­pie, dass man sich regel­mä­ßig sieht, auch über einen gewis­sen Zeit­raum hin­weg, so dass auf dem gegen­sei­ti­gen Ver­trauen dann eine trag­fä­hige Ver­än­de­rung und Ver­bes­se­rung ent­ste­hen kann.

Im Moment kon­sti­tu­iert sich eine The­ra­pie­gruppe, die sich vor­nehm­lich an Ler­nende rich­tet, die durch Lern­hem­mung oder Prü­fungs­angst in ihren Vor­ha­ben gehin­dert sind. Das ist rela­tiv häu­fig, vor allem auch bei Men­schen, die eigent­lich recht klug sind.

Ich selbst bin Arzt (Fach­arzt der Neu­ro­lo­gie) und habe mich vor vie­len Jah­ren als Thera­peut nie­der­ge­las­sen. Ich arbeite sowohl ver­hal­tens­the­ra­peu­tisch als auch tiefenpsycholo­gisch, dies auch mit Kin­dern und Jugendlichen.

Die Kos­ten einer Psy­cho­the­ra­pie wer­den von den Kran­ken­kas­sen über­nom­men, wenn Sie gesetz­lich ver­si­chert sind. Wenn Sie pri­vat ver­si­chert sind, dann soll­ten Sie sich nach Ihren Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen infor­mie­ren: in der Regel wer­den die Kos­ten über­nom­men, manch­mal nur ein Anteil.

Die Pra­xis liegt in der Innen­stadt. Send­lin­ger Tor und Goe­the­platz sind jeweils unge­fähr fünf Minu­ten ent­fernt. Sie ist öffent­lich gut erreich­bar: U1, U2, U3, U6 und Tram 16, 17, 18 und 27, 28 hal­ten am Send­lin­ger Tor, der Bus 58 hält am Goe­the­platz. Park­plätze muss man manch­mal suchen. Die Pra­xis befin­det sich im ers­ten Stock, lei­der gibt es kei­nen Lift und auch keine behin­der­ten­ge­rechte Ausstattung.

Sie errei­chen mich am bes­ten über das Fest­netz. Unter 543 707 84 mel­det sich der Anruf­beantworter, ich rufe sobald ich kann zurück.
Die Adresse ist: Lind­wurm­str 39 / 80336 München.

Die Baye­ri­sche Lan­des­ärz­te­kam­mer hat mir die Befug­nis erteilt, an der Aus­bil­dung von The­ra­peu­tIn­nen mit­zu­wir­ken, zB bei der Selbst­er­fah­rung oder als Super­vi­sor. Bei Inter­esse kön­nen wir gerne ein Gespräch zum Ken­nen­ler­nen vereinbaren.